ÜBERRAGENDE QUALI

14 Spiele, 10 Siege, 3 Unentschieden und eine Niederlage. Eine Bilanz, die eines Spitzenreiters würdig ist. Und deshalb stehen unsere Reiterstädter mit 33 Punkten zurecht an der Tabellenspitze der Quali-Runde 1. In der jüngeren Vergangenheit unseres Vereins gab es sicherlich keine bessere Entwicklung. Doch der Reihe nach, denn der Beginn der Saison war erstmal schwer einzuordnen:

Die Vorbereitung zur Saison 21/22 lief nämlich durchwachsen. Die längere Corona Pause war sicherlich ein entscheidender Faktor. Aber auch andere Teams kämpften mit dieser Lage – also wollen wir diesen Umstand auch nicht als Hauptgrund festmachen. Urlaubsplanungen und Verletzungen kamen und gingen allerdings, wie sie wollten. Daran hatte Corona und dessen Einschränkungen mit Sicherheit zu tun. Wie sich jetzt jeder denken kann, konnte der Trainer nicht alle geplanten Inhalte umsetzen, da einzelne Spieler aus eben genannten Gründen immer wieder verhindert waren. In den dann folgenden Vorbereitungsspielen konnte man mal mehr, mal weniger überzeugen. Letztlich wussten wir nicht, wo wir am Saisonanfang stehen werden.

Im ersten Pflichtspiel ging es dann zum VfL Westercelle. Im Vorfeld, nach so einer langen Pause, war es schwer den Gegner und dessen Stärken einzuschätzen. Es entwickelte sich ein munteres Spiel, das glücklicherweise mit sehr guten individuellen Leistungen für uns entschieden werden konnte. Der Auftakt war gelungen. Auch die kommenden Partien gegen Uelzen und Breese/Langdorf wurden mit guten Leistungen gewonnen. Im Siel vier und fünf kam es dann zu den vermeintlich schwersten Partien in Lüneburg, beim TB, und zu Hause gegen die SV A/O. Mit einem unbedingten Willen und genauso viel Einsatz konnten auch diese Spiele gewonnen werden und man stand mit 15 Punkten aus fünf Spielen auf Platz 1. Erst das Derby in Etelsen sorgte für den ersten Punktverlust. Es sollte aber das einzige Unentschieden in der Hinrunde bleiben, denn auch das letzte Spiel gegen Gellersen gewannen wir deutlich.

Die Rückrunde verlief dann ebenfalls recht erfolgreich. Zwei weitere Remis und leider auch eine Niederlage mussten verbucht werden – der Rest wurde gewonnen. Die einzige Niederlage musste bei der SV Ahlerstedt/Ottendorf eingesteckt werden. Bis heute auch das einzige Spiel in der Saison, in dem unsere Mannschaft eine unbefriedigende Leistung zeigte. Am vorletzten Spieltag kam es dann zum Rückrundenspiel gegen den TSV Etelsen. Vor ungefähr 450 Zuschauern entwickelte sich ein echtes Derby am Hubertushain. Eigentlich hätte dieses Spiel keinen Sieger verdient gehabt, doch Thomas Celik entschied mit einer Einzelleistung das chancenarme Spiel für unseren FCV. Der Jubel kannte keine Grenzen, es hallte "Derbysieger, Derbysieger..."

Zusammenfassend ist es die erfolgreichste Zeit der jüngeren Vereinsgeschichte. Trainer Frank Neubarth und COTR Andreas Dreßler entwickelten diese Mannschaft zu einem echten Team. Es hat viel Spaß gemacht die bisherigen Spiele zu sehen und zu begleiten. Das liegt aber auch nicht nur an den Akteuren auf dem Platz, sondern auch an denen, die neben dem Platz alles geben. Egal ob Reservespieler, Betreuer oder Fans. Gerade letztgenannte Supporter haben uns über viele Kilometer begleitet und uns angefeuert. Dafür wollen wir uns im Namen der Mannschaft und des Vereins bedanken. Wir wissen das sehr zu schätzen!

Danke! #NURDERFCV

Schreib den ersten Kommentar!